Zum Hauptinhalt navigieren

Wir gestalten den Tag gemeinsam

Entsprechend der Konzeption und der Entwicklungsbedürfnisse der Kinder gestalten die Pädagogen der Gruppenbereiche den Tag inhaltlich mit den Kindern individuell. Dabei erleben die Kinder immer wiederkehrende Rituale und Strukturen, die Ihnen Orientierung und Sicherheit bieten.

Unser Tagesablauf:

KindergartenKrippe
ab 6:00 Uhr Eintreffen der Kinder im Frühdienstbereichab 6:00 Uhr Eintreffen der Kinder im Frühdienstbereich
7:30 bis 8:00 Uhr Frühstück in den Gruppenbereichen7:30 bis 8:15 Uhr Frühstück in den Gruppenbereichen
8:00 bis 11:00 Uhr Spiel und Lernen im sozialen Miteinander, Gesprächsrunden, pädagogische Angebote, Arbeit an selbst gewählten Themen, Projekte, Spiel im Freien, Ausflüge und Exkursionen

8:15 bis 10:45 Uhr Spiel und Lernen im sozialen Miteinander und individuell, pädagogische Angebote, Spiel im Freien, Ausflüge in die nähere Umgebung

ab 11:00 Uhr Mittagessen, je nach Alter der Kinder unterschiedlich beginnendab 10:45 Uhr Mittagessen, je nach Alter der Kinder unterschiedlich beginnend
12:00 bis 14:00 Uhr Schlaf- und Ruhezeit, je nach Bedürfnis unterschiedlich lang12:00 bis 14:00 Uhr Mittagschlaf, je nach Bedürfnis unterschiedlich lang
ab 14:00 Uhr Vesper, Spiel und pädagogische Angebote, Aufenthalt im Freienab 14:00 Uhr Vesper, Spiel, Aufenthalt im Freien
bis 17:30 Uhr Abholzeit der Kinder im Spätdienstbereichbis 17:00 Uhr Abholzeit der Kinder im Spätdienstbereich

 

  1. Morgens früh halb acht Der Frühdienst ist schon da

    Die Kita öffnet ihre Türen und einige Kinder kommen bereits mit ihren Eltern an. Auch Maja (4,5 Jahre) und ihr Bruder Peter (1,2) sind mit ihrem Papa auf dem Weg. Zuerst steuern sie die Krippe an. Peter gehört dort in die Gruppe der „Erdbeerwichtel“. Das ist einer der vier Gruppenbereiche in der Krippe. Dann gehen alle gemeinsam zu den Gruppenbereichen. An einer Tafel ist angezeigt, wo sich der Frühdienst am heutigen Tag befindet – bei den „Brombeerwichteln“. Die sind in der oberen Etage der Krippe. Also bringen Papa und Maja den kleinen Peter dorthin. Nach einem kurzen Abschiedsritual übergeben sie Peter an die Erzieherin und verlassen die Krippe.

    Nun ist Maja dran und sie begeben sich in den Kindergarten nebenan. Auch dort befindet sich im Eingangsbereich eine Tafel, auf der der Frühdienstbereich angezeigt ist. Heute sind die „Apfelzwerge“ dran, einer von fünf Gruppenbereichen im Kindergarten. Maja ist ein „Fruchtzwerg“. Bei den „Apfelzwergen“ angekommen begrüßt sie fröhlich die Erzieherin, gibt ihrem Papa noch einen Abschiedskuss und läuft gleich zu ihrer Freundin Lina, die in der Puppenecke spielt.

  2. Morgens kurz nach acht Das Frühstück ist beendet

    Die Kinder haben alles abgeräumt und der Tischdienst die Tische abgewischt.

    Maja sucht sich mit ihrer Freundin Lina Bastelmaterial aus dem Regal im Vorraum. An den Tischen, die dort stehen, wollen sie bunte Blumen basteln. Sie machen sich an die Arbeit und malen, schneiden, kleben, probieren aus und verändern ihre Ideen.

    Ein paar Kinder wollen lieber gleich in den Garten. Sie haben vom Fenster aus gesehen, dass die „Wetterfee“ schon draußen ist. Die „Wetterfee“ ist eine Erzieherin, die nach dem Frühstück die Kinder des Kindergartens in Empfang nimmt, die gerne beizeiten in den Garten wollen. Mit ihren Gartenausweisen flitzen die ersten Kinder schon los und melden sich bei der „Wetterfee“ an.

    Der kleine Peter in der Krippe hat auch viel zu tun. Er spielt am liebsten in der Puppenküche und hat sich schon mit Rührlöffel, Schüssel und Tellern eingedeckt. Nun rührt und schüttet er und verteilt „Nudeln“ auf die Teller. Auch die Erzieherin, eine von dreien des Gruppenbereiches, darf kosten.

  3. Nun ist es schon nach neun Es geht raus in den Garten

    Maja und Lina sind fertig mit ihren Kunstwerken und wollen nun auch raus in den Garten. Sie sagen der Erzieherin Bescheid und gehen sich dann anziehen. Inzwischen sind schon viele Kinder draußen und auch ein paar Erzieherinnen. Maja und Lina laufen zum Gartenhaus an der Kinderbaustelle, denn sie wissen, dass sie dort eine Erzieherin aus ihrem Gruppenbereich finden werden. Bei ihr melden sich die Mädchen an und flitzen dann weiter zum Seilgarten. Dort können sie klettern und hangeln, über schaukelnde Holzklötze balancieren oder es sich auf der Plattform gemütlich machen.

    Gerade verlässt Peter mit seiner Bezugserzieherin durch den Hinterausgang das Krippengebäude um im Krippengarten zu spielen. Da der Ausgang nah am Seilgarten ist, hat Peter seine Schwester schon bald entdeckt und signalisiert seiner Erzieherin, dass er gerne zu Maja hin möchte. Auch Maja hat ihren Bruder inzwischen gesehen und läuft zur Grenze zum Krippengarten. Dort begrüßen sich die Kinder freudestrahlend. Nach einem kurzen Gespräch mit der Erzieherin, gehen sie wieder in ihren jeweiligen Gartenbereich. Peter möchte gerne zur Schaukel und Maja weiter mit Lina spielen.

  4. Es ist halb elf Die Mittagszeit rückt näher

    Peter wird nun langsam müde und auch der Magen knurrt. Zwei seiner Erzieherinnen sind schon auf dem Weg die jüngsten Kinder der Gruppe einzusammeln, um mit ihnen ins Haus zu gehen. Die älteren Krippenkinder bleiben noch im Garten, da sie ein wenig später zu Mittag essen. Dann ruft auch schon ihre Erzieherin die jüngeren „Fruchtzwerge“ zum Sammelpunkt, denn jetzt gibt es gleich Mittagessen.

    Der Tischdienst hat schon die Schüsseln für das Essen aus dem Schrank geholt als Maja aus dem Bad kommt. Sie sucht sich einen tiefen Teller aus dem Geschirrschrank und nimmt sich eine Gabel. Inzwischen hat der Tischdienst die Schüsseln gefüllt und auf den Tischen verteilt. Nun können sich die Kinder bedienen. Maja füllt sich ihren Teller halbvoll mit Nudeln und nimmt nur ein wenig Soße dazu. Der Tischdienst hat sich einen Tischspruch ausgesucht, den nun alle gemeinsam aufsagen. Dann lassen es sich die Kinder schmecken.

    Peter in der Krippe ist schon fertig mit essen. Seine Erzieherin hat ihm dabei geholfen, weil er mit dem Löffel noch nicht so richtig zurechtkommt. Nun wird er im Bad ausgezogen für den Mittagschlaf.

    Maja kann ihre Sachen schon alleine ausziehen und hängt sie fein säuberlich über ihren Stuhl bevor sie sich aus dem Regal ihre Matte und die Decke holt.

  5. Mittagszeit Nach dem Essen sollst du ruhen

    Peter ist ganz schön geschafft von den vielen Aktivitäten und Eindrücken des Vormittags. Nicht lange nachdem ihn seine Erzieherin ins Bettchen gelegt hat, ist er auch schon eingeschlafen. Die etwas größeren Kinder schauen sich noch ein Buch an oder lauschen einer kleinen Geschichte, die die Erzieherin noch vorliest.

    Auch im Kindergarten wird es allmählich ruhiger. Die Kinder haben sich ihren Schlafplatz gemütlich hergerichtet, manche mit einem Kissen, andere mit ihren Kuscheltieren. Als alle fertig sind, holt die Erzieherin das Buch mit der spannenden Geschichte, die sie in der letzten Woche angefangen hat, vorzulesen. Sie fragt die Kinder, was denn bisher geschehen ist. Das weiß Maja noch ganz genau und kann es den anderen erzählen. Dann liest die Erzieherin die Geschichte noch bis zum Ende. Gleich einschlafen kann Maja danach noch nicht, sie denkt zurück an den aufregenden Vormittag mit Basteln, Klettern, durch den Garten flitzen und auf den Pferden reiten. Und dann spürt sie doch langsam ihre Müdigkeit.

  6. Zwei Stunden später Zeit zum Aufstehen

    Maja ist schon eine Weile wach und durfte leise aufstehen. Im Vorraum hat sie sich angezogen und malt nun mit Buntstiften ein Bild. Auch alle anderen Kinder werden jetzt langsam wach oder stehen bereits auf.

    Peter schläft noch tief und fest. Seine Erzieherin lässt ihn schlafen. Sie hilft erstmal den anderen Kindern beim Anziehen und bereitet das Vesper vor.

    Auch im Kindergarten gibt es nach der Mittagsruhe ein Vesper. Maja nimmt sich vom Tablett ein paar Waffeln und etwas Obst mit an ihren Platz. Mit Lina bespricht sie, was sie nach dem Vesper tun wollen, ob sie in den Garten wollen oder lieber noch im Zimmer spielen.

    Inzwischen hat auch Peter ausgeschlafen und vespert. Die ersten Kinder seiner Gruppe sind mit einer Erzieherin bereits auf dem Weg in die Garderobe. Peter kann noch in Ruhe aufessen, bevor auch er in den Garten geht.

  7. Nachmittag Der Tag geht langsam zu Ende

    Am späteren Nachmittag kommt Majas Mama um sie abzuholen. Natürlich bekommt sie freudestrahlend ein Stück vom Matschkuchen, den Maja und Lina gebacken haben. Dann verabschieden sie sich von Lina und der Erzieherin. Durch den Garten gehen sie in den Krippenbereich, wo Peter ebenfalls freudestrahlend seine Mama begrüßt. Die Erzieherin berichtet Mama kurz, was Peter an seinem Tag alles erlebt hat. Dann verabschieden sie sich und machen sich auf den Heimweg. Um 17.00 Uhr schließt die Krippe und eine halbe Stunde später sind auch im Kindergarten alle Kinder abgeholt worden.

Kita Gorbitzer Früchtchen
in freier Trägerschaft des Omse e.V.

Infoveranstaltungen für interessierte Eltern

Sollten Sie Interesse an unserer Kita haben, planen wir gern einen individuelle Hausführung für Sie ein oder Sie kommen zu unseren Sprechzeiten.

Kindergarten - Sprechzeiten:
jeden Dienstag, von 7:30 – 9:00 Uhr, 14.00 – 17:00 Uhr und nach Vereinbarung
Anmeldung unter: 0351 411 20 07

Kinderkrippe - Sprechzeiten:
jeden Mittwoch, in der Zeit von 15:00 – 17:00 Uhr und nach Vereinbarung.
Info-Nachmittage finden immer ab 15:30 Uhr statt.
Anmeldung unter: 0351 4269 2868

Sie sind von unserem Kitakonzept begeistert?

Dann informieren Sie sich einfach hier.

alle Informationen zur Anmeldung

Unsere Krippe

Zwei Etagen umfasst das Haus. Im ersten Obergeschoss finden Sie die Gruppenbereiche der „Brombeerwichtel“ und der „Kirschwichtel“. Beide Gruppenbereiche teilen sich eine Garderobe. Im Erdgeschoss sind die Gruppenbereiche der „Erdbeerwichtel“ und der „Bananenbande“. Auch das Büro und ein Personalraum finden Sie hier. Alle Gruppenbereiche verfügen über drei Räume, in denen die Kinder spielen, forschen, entdecken, ausprobieren, kreativ sein, sich bewegen, aber auch mal zurückziehen können. Auch ein Bad ist an jeden Gruppenbereich angegliedert. Im Keller finden Sie den Kinderwagenraum und die gemeinsame Garderobe der „Erdbeerwichtel“ und „Bananenbande“. Zum Toben und Sport machen lädt der Bewegungsraum ein. Im Beratungsraum finden Sie die Elternecke zum Verweilen. Durch einen Gang, der durch die Küche führt, gelangt man in den Kindergarten.

Unser Kindergarten

Hier finden Sie drei Etagen. Ganz oben ist der Gruppenbereich der „Apfelzwerge“. Auch die Garderobe der „Erdbeerstrolche“ finden sie dort. Der Gruppenbereich der „Erdbeerstrolche“ befindet sich eine Etage darunter. Ebenso das Büro der Leitung und der Gruppenbereich der „Fruchtzwerge“.

Im Erdgeschoss haben die „Kichererbsen“ und die „Blaubeerbande“ ihre Bereiche. Auch im Kindergarten haben alle Gruppen drei Räume zur Verfügung. Eine kleine Ausnahme gibt es bei der „Blaubeerbande“. Diese ist direkt an der Kita- Bibliothek/Treff.Lise angebunden, die einen Extra-Raum einnimmt und von allen Gruppen genutzt werden kann für Angebote und Projekte. Ebenfalls im Erdgeschoss ist der Personalraum mit integrierter Kinderküche. Hier haben die Gruppen die Möglichkeit mit den Kindern kleine Gerichte selbst zu kochen oder etwas zu backen.

Im Keller sind die Werkstatt des Hausmeisters, die Garderobe der „Fruchtzwerge“ und der Turnraum des Kindergartens. Ein kleiner Raum für die Gartenfahrzeuge („Taxis“ und Dreiräder) schließt sich daran an.

Unser Gartengelände

Ein riesiges Gelände mit zahlreichen Möglichkeiten für Bewegung, Klettern, Bauen, Forschen, Schaukeln, Fußball spielen, im Sand buddeln bietet sich hinter dem Haus. Auch der Garten ist in einen Krippen- und einen Kindergartenbereich eingeteilt. Es gibt allerdings keine Absperrung dazwischen, denn die Kinder sollen die Möglichkeit haben, den jeweils anderen Bereich besuchen zu können.

Begleiten Sie uns durch ein Jahr voller Freude!

Erfahren Sie mehr über unsere Aktivitäten und Feste.

ein Jahr voller Abenteuer